Netzschau KW 16/2013

Netzschau
Nach den Basics in der vergangenen Netzschau soll es diese Woche wieder ein wenig tiefer in die Materie hingehen. Neben Marketing-Themen steht auch die Suchmaschinenoptimierung im Fokus. Unter anderem wird auf die Vorzüge des Autoren-Ranks von Google eingegangen und wie man damit zukünftig bessere Ergebnisse in den SERPs erreichen kann. Wer es bislang verpasst hat seinen Shop an die “Button-Lösung” anzupassen, der kann unter Umständen in den kommenden Tagen erste Post mit einer Abmahnung erhalten. Wie darauf reagiert werden sollte wird in zwei passenden Beiträgen erklärt.

Überblick

Kundenbindung: Bestandskunden nicht vergessen!

Wenn eine Webseite überarbeitet und optimiert wird, ist eines der Ziele mehr potentielle Nutzer anzusprechen und damit mehr Besucher bzw. Kunden zu erhalten. Es ist allerdings hinlänglich bekannt, dass Bestandskunden weniger Kosten verursachen als die Generierung von Neukunden, bei denen deutlich mehr Aufwand betrieben werden muss, sie auch zu wirklichen Kunden zu konvertieren.

Im Blogpost von Konversionkraft.de wird sich in einer kleinen Serie mit der OffPage-Optimierung beschäftigt. Im Dritten Teil geht es vornehmlich darum, wie man durch Kundenbindung den Deckungsbeitrag erhöhen kann. Denn nicht jede Optimierung, die auf den ersten Blick mehr Umsatz generiert erzielt unterm Strich auch mehr Gewinn. Passend zum Thema gibt es ein paar Beispiele aus der Praxis.

Marketing: eMail-Marketing für mobile Nutzer

Dass immer mehr Nutzer mobil surfen ist ein Fakt, der durch viele Analytics-Zahlen eindeutig untermauert wird. Fakt ist auch, dass die Anforderungen an mobil bereitgestellte Informationen oftmals anders aussehen, als an einem stationären Rechner. Neben äußeren Umwelteinflüssen und Zeitdruck kommt zudem oftmals das kleinere Display von Smartphones hinzu.

Im Bereich Webdesign wird durch responsive gestaltete Webseiten auf diese Anforderungen reagiert. Aber auch das Mail-Marketing kann sich diesen Anforderungen nicht entziehen, denn auch Mails werden von unterwegs abgerufen und konsumiert.

Der Usabilityblog hat sich mit dem Thema auseinander gesetzt und seine Ergebnisse im folgenden Beitrag veröffentlicht.

Marketing: Als StartUp auf sich aufmerksam machen

Als Neuling am Markt hat man es oft nicht leicht, auf sich aufmerksam zu machen. Standard-Pressemeldungen gehen in den Medien gern mal unter oder müssen für bezahlte Inhalte weichen. Mit ein paar kleinen Kniffen und der richtigen Idee kann es aber trotzdem gelingen auch ohne hohes Budget von sich Reden zu machen. Geschenkt wird einem sicher auch hier nichts, aber der folgende Beitrag gibt ein paar Anreize für erfolgreiche StartUp-PR. Auch gestandene Unternehmen können sich dadurch sicher inspirieren lassen.

Google+: Wie man seinen Wert als Autor steigern kann

Das Soziale Netzwerk von Google wir leider immer noch von vielen Endverbrauchern belächelt. Aber vor allem SEOs und diejenigen, die es bereits nutzen haben inzwischen erkannt, welche Vorteile eine aktive Beteiligung bringen kann. Und spätestens dann, wenn Google+ so intensiv genutzt wird wie Facebook, zahlen sich die frühen Investitionen gleich mehrfach aus.

Als angemeldeter Nutzer bei Google+ kann man sich eine Reputation aufbauen und so zu bestimmten Themen als Experte anerkannt werden. Dieser Status wird sich über kurz oder lang positiv auf die Suchergebnisse auswirken. Zudem besteht die Möglichkeit, dass in den SERPs ein kleines Icon des Autors angezeigt wird. Durch diesen Vertrauensbonus gegenüber Menschen, die einen kennen, kann eine schlechtere Positionierung unter Umständen trotzdem eher angeklickt werden, als das von Google vorgeschlagene, beste Ergebnis.

Der folgende Beitrag bietet einen kleinen Einblick darin, wie man seinen Autoren-Rank steigern kann und damit auch in Zukunft Rankingvorteile erringen kann.

Recht: Abmahnungen zur Button-Lösung

Im vergangenen Jahr macht der Thema “Button-Lösung” die große Runde. Es wurden unzählige Beiträge zum Thema verfasst und immer wieder erwähnt, wie sehr man Gefahr läuft abgemahnt zu werden, wenn man seinen Shop nicht entsprechend anpasst. Erstaunlicher Weise blieb die große Abmahnwelle aus. Dass Unternehmen und “spezialisierte” Anwaltskanzleien hier aus Kulanz nicht gleich aktiv geworden sind, wage ich ein wenig zu bezweifeln. Diese Woche gab es nun die erste, größere Meldung, dass ein Unternehmen aus den USA verstärkt von seinem Recht Gebrauch macht und Mitbewerber auf dem deutschen Markt anschreibt. Vertreten wird das Unternehmen durch eine deutsche Kanzlei, die wohl auch kein unbeschriebenes Blatt ist. Im Shopbetreiber-Blog sind nun Auszüge aus dem Anschreiben erschienen. Dazu gibt es ein paar Kommentare. Parallel dazu ist noch ein Beitrag auf Heise.de erschienen, der das Schreiben zusätzlich ein wenig entschärft.

Wer Post vom Anwalt bekommt, sollte das Schreiben auf keinen Fall ignorieren. Zunächst heißt es aber Ruhe bewahren und einen juristischen Beistand aufsuchen.

SEO: Kurzer Überblick zu SEO-Tools

Wer sich mit dem Thema Suchmaschinenoptimierung beschäftigt, wird über kurz oder lang mit verschiedenen SEO-Tools konfrontiert. Den einfachsten und günstigsten Einstieg bietet sicher Google mit seinen Google Webmaster Tools – vor allem in Kombination mit Google Analytics. Wer jedoch tiefer in die Materie einsteigen möchte, der wird schnell an Grenzen stoßen. Grenzen, die andere Tools versprechen zu durchbrechen. Eines vorweg: die eierlegende Wollmilchsau gibt es leider nicht. Es kann je nach Ansprüchen nötig sein, dass man ggf. mehrere Tools kombinieren muss.

Auf SEOkratie gibt es einen kleinen, feinen Überblick über die gängigsten Anbieter. Wem das nicht reicht, dem empfiehlt sich noch ein Blick in die Websiteboosting-Ausgaben 6 + 7 sowie 15 + 16.

// Gefällt Ihnen diese Seite oder empfinden Sie den Inhalt als besonders interessant?

Mit einem einfachen Klick können Sie es in Ihrem Sozialen Wunschmedium teilen: [Google+] |  [Facebook] |  [Twitter]

Dieser Eintrag wurde gepostet in Netzschau. Lesezeichen auf diesen Post.

Schreiben Sie eine Antwort

Ihre Mail-Adresse wird nicht angezeigt.

Folgende HTML-Tags und Attribute dürfen verwendet werden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>