AdWords von Google rechtswidrig?

Google.de

Nahezu jeder Internetuser kennt Google und hat darüber mindestens schon einmal eine Suche ausgeführt.  Neben dem organischen Suchergebnisteil gibt es aber auch noch bezahlte Suchergebnisse (auch sponsored Links genannt) rechts neben der Liste mit den Resultaten oder auch oberhalb der eigentlichen Suchergebnisse.

In diesen nicht organischen Teil gelangt man über die Schaltung von Google AdWords. Durch die Vergabe von Keywords kommt es zusammen mit den Eingaben in den Google Suchschlitz zu einem Matching und entsprechend wird passende Werbung angezeigt. Über Platzhalter kann man auch direkt die Suchbegriffe des Users im Werbetitel oder dem Text erscheinen lassen.

Nun kam es aber zu einer Klage, da Nutzer von Google Adwords Markenbegriffe von Konkurrenzfirmen für die eigenen Keywords verwendet haben. Der Bundesgerichtshof (Karlsruhe) hat diese Klage inzwischen an den Europäischen Gerichtshof in Luxemburg übergeben. Was dabei rauskommt bleibt noch abzuwarten…

Aus dieser Sicht dürfte wohl aber klar sein, dass mit der Benutzung von fremden Markenbezeichnungen bei Google Adwords nicht zu spaßen ist. Sollte es wirklich als strafbar entschieden werden, kommt sicher eine riesen Abmahnungs- und Klagewelle ins Rollen. Also Finger davon!

Quelle: Fokus online (22. Januar 2009)

// Gefällt Ihnen diese Seite oder empfinden Sie den Inhalt als besonders interessant?

Mit einem einfachen Klick können Sie es in Ihrem Sozialen Wunschmedium teilen: [Google+] |  [Facebook] |  [Twitter]

Schreiben Sie eine Antwort

Ihre Mail-Adresse wird nicht angezeigt.

Folgende HTML-Tags und Attribute dürfen verwendet werden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>